Easyland...

Tja, viel weiß ich von der Insel aus Feuer und Eis auch nicht - ich fühle es =) Im Januar 2006 wurde die 300.000er Grenze der Bewohner Islands überschritten. Wahrscheinlich gibt es doppelt so viele Schafe dort. Auch jede Menge Pferde. Die mich allerdings weniger bis gar nicht interessieren. Das will ich hier gleich mal klar stellen.

Rentiere gibt es auch, im Osten der Insel, und Papageienvögel und vieles andere mehr.

Die Insel ist vielleicht so groß wie 1/3 von Deutschland. Und ist nur in den Randgebieten bewohnt. Etwa 75 % der Bevölkerung leben im Großraum Reykjavik. Ich wohnte in Akureyri, einer Metropole mit ~ 17.000 Einwohnern. Die zweitgrößte Stadt!

Durch den Golfstrom ist es im Winter nicht all zu kalt, und im Sommer nicht all zu warm. Im Winter ist es manchmal nur drei Stunden hell, im Sommer dafür nur drei Stunden dunkel. Das ist alles so ungewohnt, aber man darf ganz schrecklich neugierig sein...es ist umwerfend.

In Island ist so vieles ganz anders. Zum Beispiel die Sprache. Wer hätte gedacht, dass es Isländisch gibt? Dabei ist’s echt ne interessante Sprache. Und - anspruchsvoll. Ég er að læra íslensku. = ich lerne gerade Isländisch. Näheres findet man hier.

Schafskopf, stark riechender Haifisch und Blutwurst unter Milchreis sind wohl eher abschreckende Beispiele von Islands Küche. Aber gewisse kulinarische Besonderheiten habe ich schätzen gelernt. Lakritzschokokugeln zum Beispiel. Lecker.

In Island sind alle - die meisten - per DU. Und das ist gut so. im Telefonbuch sind die Einträge nach den Vornamen geordnet. Und spontan sind sie, die Isländer. Heute hier, morgen dort. Wen kümmert’s. Kann sicher nicht schaden, davon zu lernen. Ob die Isländer pünktlich sind? Man nimmts leicht...und unglaublicher Weise bin ich pünktlicher geworden! Und ungestresster. Zu sehr. Manchmal wäre ein Arschtritt gut =)

Im internet kann man sich auch nette Musik von (internationalen) Isländern anhören. Zum Beispiel von sigur rós. Ich durfte zwei sehr unterschiedliche Konzerte miterleben. Toll. Manch einer meint, das klingt zu depri. Ich mag das. Ist angenehm, nicht ein- sondern vielfältig, warm. Wenn auch nichts für alle Tage.

Sonstige Fragen zu Island kann man ganz gut im Geysir-Forum loswerden. Da sind ganz nette Leute, die auch mir schon mindestens hundert Fragen beantwortet haben.

Ach...was ich da eigentlich gemacht hab? Ich durfte es einfach genießen, als europäische Freiwillige (EVS) die “Dimension Europa” für Deutsche und Isländer greifbarer zu machen, und sieben Monate lang ein anderes Land zu erleben, dessen Schönheit seinem Ruf vorauseilt und faszinierende Andersartigkeit verbirgt, ohne “europäischen Flair” zu vernachlässigen. EU-finanziert arbeitete ich in dem Projekt “Together in snow and sun” mit. Kurz gesagt: Arbeit in einem Kindergarten und den Jugendgruppen einer ev.-luth. Kirche, also alles zwischen auf's Klo helfen und Karaokeabend vorbereiten. Diese Erfahrungen dienten mir gleichzeitig als zweites Praxissemester. Wer auch mal (billig) ins Ausland will, sollte sich unbedingt mal über den europäischen Freiwilligendienst informieren: www.go4europe.de Fragen dazu kann ich auch gerne beantworten.

 

Schnee